Abkurbeln

Abkurbeln bedeutet es, wenn ihr die Kanten mit einem ZickZack-Stich umnäht. Der Stoff wird umgeschlagen und die Naht wird knapp an der Bruchkante genäht. Hier müsst ihr darauf achten, dass der …

Abnäher

Abnäher heißen die abgenähten Teile, wenn man einen Teil des Kleiderstückes enger oder taillierte abnähen möchte. Es wird also ein Stück Stoff, meistens in einer keilförmigen oder rautenartiger Form, weggenäht. …

Absteppen

Absteppen

  Abgesteppt wird meistens knapp an der Stoffkante und dient dazu, das Genähte zu verzieren und zu stabilisieren. Nach dem Auseinanderbügeln der Nahtzugaben werden diese oft noch knapp abgesteppt. Das …

Applikation

Applikation sind Bilder/Motive/Buchstaben, welche auf einen Soff aufgenäht werden. Also werden sie nicht gestickt, sondern tatsächlich drumherum genäht. Gute Vorlagen sind zum Beispiel Fensterbilder. Diese bestehen aus mehreren einfachen Einzelteilen …

Auftrennen

Leider läuft beim Nähen auch mal etwas falsch. Und dann gibt es nur eins: die Naht muss aufgetrennt werden! Zu Hilfe werden sogenannte Nahttrenner genutzt. Hier seht ihr wie diese aussehen. …

Bruchkante

Wenn ein Stoff zusammengefaltet wird, entsteht eine Falte. Diese Falte nennt man Bruchkante. Wenn in einem Schnittmuster „im Bruch“ ausschneiden steht, muss der Stoff somit an dieser Kante umgeschlagen und …

Bügeleisen

Mein kleines Bügeleisen* ist mein Ein und Alles. Wenn ihr euch ein Bügeleisen zum Nähen kauft, sollte es ein kleines sein, damit man Nahtzugaben auseinander bügeln kann und in jede …

Bügeln

Damit ein Nähprojekt schön wird und professionell aussehen soll, ist das Bügeln nicht zu unterschätzen. Nahtzugaben müssen jedes Mal gut weggebügelt werden, da ihr dort später nicht mehr dran kommt und …

Ecken nähen

Am Einfachsten funktioniert das Eckennähen, indem ihr die erste Naht bis kurz vor Stoffende näht und die Nadel am Ende im Soff stecken lasst. Hebt das Nähfüßchen an und dann …

Einfassen

Wenn Stoffkanten mit einem Streifen ummantelt und festgenäht werden, bedeutet dass das der Stoff eingefasst wird. Oft wird sogenanntes Schrägband zum Einfassen genutzt. Das sind vorgefertigte, schon richtig gefaltene Bänder, …

Einlagen

Um einem Stoff Festigkeit und Form zu geben, gibt es sogenannte Einlagen. Es gibt sehr viele verschiedene Arten für viele verschiedene Verwendungsmöglichkeiten. Manchmal werden sie auf den Stoff gebügelt und …

Fadenlauf

Der Fadenlauf beschreibt den Verlauf des Fadens aus dem der Stoff besteht. Bei Jersey ist dies beispielsweise oft sehr wichtig auf den Fadenlauf zu achten, da dieser nur in einer …

Fadenspannung

Die Fadenspannung muss je Stoff neu eingestellt werden. Wenn er falsch eingestellt ist, können Schlaufen entstehen oder der Stoff zieht sich zusammen. Bei einer Steppnaht, müssen der Oberfaden und der …

feststecken

Stecknadeln oder aber Haarspangen Damit die Stoffe, welche man zusammennähen möchte nicht verrutschen, werden diese mit Stecknadeln zusammengesteckt. Ich habe aber immer sehr Respekt vor diesen kleinen Teufeln, weil ich …

Französische Naht

Die Französische Naht wird nur bei sehr dünnen/feinen Stoffen verwendet. Auch ist sie gut für nicht gefütterte Stoffe geeignet, also dort, wo die Naht Innen zu sehen ist. 1. Stoffteile …

Garn

Zum Nähen sollte man auch ausdrücklich nur Nähgarn verwenden. Die meisten Nähgarne sind aus Polyester, aber es gibt natürlich auch reines Baumwollgarn. Hier solltet ihr immer das gleiche Material wie …

Geradstich

Der Geradstich wird zum Absteppen und einfachem Zusammennähen genutzt und sieht wie folgt aus: – – – – – – – – – – – – Die Länge des einzelnen …

Heften

Heften nennt man das Fixieren von Stoffen mit Hilfe von einigen Handstichen. Viele Stecken den Stoff stattdessen mit Nadeln fest. Das Heften hat die Funktion, dass Stoffe während des Nähens …

Hera Marker

Ein Hera Marker ist ein kleines Plastik-Helferlein, welches oft beim Quilten und ganz feinen Stoffen verwendet wird. Im folgenden Video seht ihr, wie durch den Hera Marker eine Markierung hinterlässt, …

Klammern

Mit Klammern befestigt man die Stoffe, welche man zusammennähen möchte. Statt Nadeln werden heutzutage oft Klammern verwendet. Gerade bei dickeren Stoffen oder bei vielen Stoffen, sind diese sehr hilfreich. Siehe …

Knips

Bei manchen Schnittmustern oder Erklärvideos, stoßt ihr auf den Begriff “Knips”. Ein Knips ist ein Einschnitt im Stoff, welcher als Markierung dient. An der Stelle wo eingeschnitten wurde (Knips) ist …

Knöpfe

Knöpfe

Jeder kennt sie, überall sieht man sie, jeder braucht sie. Knöpfe sind nicht nur zum Schließen von Jacken oder Knopfleisten gut, sondern dienen diese auch wunderbar als optisches Highlight an Taschen …

Kopierpapier

Irgendwie muss das Schnittmuster auf den Stoff übertragen werden. Da die meisten Schnittmuster in verschiedenen Größen auf dem Papier abgedruckt sind, kann  oder möchte man seine Größe nicht direkt ausschneiden, …

Kreide

Schnittmuster müssen auf den Stoff übertragen werden und dies wird oft mit Schneiderkreide gemacht. Diese Kreide wird durchs Waschen wieder entfernt und ist gut sichtbar auf fast allen Stoffen. Einfach …

Kurbeln

Wenn man den ZickZack-Stich so eng stellt, dass kein Stoff dazwischen zu sehen ist und man dann so etwas näht, nennt man das kurbeln. Wenn ihr einen Saum umschlagt und …

Lineal

Neben dem Maßband sollte man auch ein festes Lineal bei der Hand haben. Damit kann man gerade und nicht flexible Seiten besser abmessen. Man benötigt diese auch zur Größenkontrolle des …

Brother Innovis 955

Nähmaschine

Ganz egal was für eine Nähmaschine du hast, so lange sie einen Geradstich und einen ZickZack-Stich nähen kann, könnt ihr die wichtigsten Dinge herstellen und somit das Nähen erstmal lernen. …

Nahtbreite

Wenn eine Nahtbreite von 1 cm angegeben ist, bedeutet dies, dass ihr 1 cm von der Stoffkante entfernt die Naht nähen sollt.

Nahttrenner

Nahttrenner

Bei jedem guten Näher geht auch mal etwas schief. Lasst den Kopf nicht hängen, man kann jeden Fehler meist wieder ausbügeln. Damit man die (falsche) Naht wieder auftrennen kann, benötigt …

Nahtzugabe

Damit ein Schnittmuster nach dem Nähen auch wirklich der Größe entspricht wie dieses es verspricht, muss man vor dem Schneiden des Stoffes ganz genau prüfen, ob das Schnittmuster schon eine …

NZ

NZ ist die Abkürzung für NahtZugabe.

Oberfaden

Der Oberfaden ist der Faden, der von der Rolle aus in die Nadel geführt wird und den oberen Faden einer Naht bildet. Wenn die Naht Schlaufen bildet, solltet ihr die …

Rechte Seite

Es gibt eine rechte und eine linke Stoffseite. Die rechte Stoffseite ist die schöne Seite eines Stoffes. Also die, wo beispielsweise ein Muster aufgedruckt ist oder wo das Muster schärfer …

RM

RM ist die Abkürzung für rückwärtige Mitte / hintere Mitte

Rollschneider

Mit einem Rollschneider können mehrere Stofflagen gleichzeitig durchgeschnitten werden. Durch die einfache Rollfunktion, könnt ihr damit ganz einfach an einem Lineal entlang und somit ganz gerade abschneiden. Der Rollschneider wird …

RT

RT ist die Abkürzung für RückenTeil.

Rückstich

Durch den Rückstich wird eine Naht am Anfang und am Ende gesichert. Es wird also ein bis 2 cm genäht, das gleiche Stück wieder zurückgenäht und dann wieder normal die ganz Naht …

Schere

Schere

Eine Schere ist unabdingbar bei Nähen. Schon allein um die vielen kleinen Anfangs- und Endfäden abzuschneiden benötigt man diese. Bei der Schere ist zu beachten, dass ihr diese ausschließlich (!) für …

Schneidematte/ -unterlage

Eine Schneidematte ist genau das, was dass Wort aussagt :o) Also eine Matte, auf der ihr den Stoff mit Hilfe eines Rollschneiders schneiden könnt. Die Matte ist aus einer Kunststoffart, …

SN

SN ist die Abkürzung für SeitenNaht.

Stoffbruch

Steht in eurem Schnittmuster das Wort “Stoffbruch” oder “Bruch”, so wird an dieser Kante der Stoff umgeschlagen und doppelt genommen. Meist ist dies somit die Mitte eines Schnittmusters. Die Kante …

Trickmarker

Die großartigste Erfindung ist der Trickmarker :). Es sind Stifte, mit denen man auf dem Stoff malen kann und die Farbe nach einer Zeit einfach verschwindet. Also ein Zauberstift zum …

Unterfaden

Unterfaden

Der Unterfaden ist der Faden, der auf eine kleine Spule gespult wird und in ein kleines Kästchen unterhalb der Nadel gelegt wird. Er ist der untere Faden einer Naht. Die …

Vernähen

Damit eine Naht am Anfang und am Ende nicht wieder aufgehen können, wird einem in die falsche Richtung genäht und dann wieder in die richtige, also einmal hin und einmal …

Verriegeln

Eine Naht wird verriegelt, indem man 4-5 Stiche am Anfang und am Ende der Naht hin und wieder zurück näht. Durch das Verriegeln, kann sich die Naht nicht lösen.

Versäubern

Damit Stoffkanten nicht ausfransen, werden diese mit der Nähmaschine versäubert. Am besten geht dies mit einer Overlock-Maschine. Wenn ihr diese nicht besitzt, wird mit einem ZickZack-Stich knapp am Rand entlang …

VM

VM ist die Abkürzung für:  vordere Mitte.

VT

VT ist die Abkürzung für Vorderteil.

Zick-Zack-Stich

ZickZack-Stich

Bei jeder Art des ZickZack-Stichs, dann die Länge und Breite des Stiches an der Nähmaschine geändert werden. Den ZickZack-Stich verwendet man größtenteils zum Versäubern von Stoffkanten. Es wird mit dem …

Zierstiche

Im Duden steht unter Zierstich: „als Verzierung dienender, z. B. farblich abgesetzter oder dekorativ ausgestalteter Stich“. Zierstiche gibt es in den verschiedensten Arten. Zum Beispiel können manche Nähmaschinen Katzen als Naht …

Zwillingsnadel

Die Zwillingsnadel besteht, wie der Name schon sagt, aus zwei Nadeln. Die Naht wird also aus 2 Oberfäden und einem Unterfaden gebildet. Es entstehen 2 parallel nebeneinander verlaufende Nähte. Durch …